Unsere Arbeit mit ganz jungen Menschen

 

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Kind. Osteopathie für Babys und Kinder ist nach dem ganzheitlichen Verständnis der Osteopathie nicht als eigenständiges Fachgebiet zu verstehen. Daher ist alles, was wir bisher für die Osteopathie im Blick auf Erwachsene beschrieben haben, gleichermaßen auch für die pädiatrische Osteopathie von Bedeutung. Aber natürlich gibt es Unterschiede.

Osteopathie ist eine sanfte Therapie mit den Händen. Und dies ist in noch einmal besonderer Weise dann der Fall, wenn es um Babys und Kinder geht. In der osteopathischen Behandlung von Babys und Kindern unterstützten behutsame manuelle Techniken die vitalen Selbstregulationskräfte des noch jungen in Entwicklung und Wachstum befindlichen Organismus.

Osteopathie ist „Zuhören“ mit den Händen

Unsere therapeutische Beziehung in der osteopathischen Begegnung mit Kindern zeichnet ein hohes Maß an Achtsamkeit und kindgerechter Zugewandtheit aus. Die Reaktionen von Babys und Kindern sind stets klar und spontan. Auf diese Weise kommunizieren sie mit ihrem ganzen Körper. Wir erleben Osteopathie als die Kunst, diese Bewegungsäußerungen des jungen Organismus mit unseren Händen fühlend wahrzunehmen und mit sanften therapeutischen Techniken dahin zu locken, sich selbst zu freiem Ausdruck zu bringen. Unsere osteopathische Arbeit mit Babys und Kindern verstehen wir daher als eine Art Kommunikationsarbeit. Unser Fühlen ist wie Zuhören. Wenn wir dem Gewebe mit unseren Händen gut zuhören, hören wir dem kleinen Organismus zu, der uns auf diese Weise eine Menge zu erzählen weiß. | mehr

-->